Modemessen in Europa

In vielen Großstädten in Europa werden alljährlich Modemessen veranstaltet, in einigen aber auch in unregelmäßigen Abständen. Dabei sind manche Modemessen richtungsweisend für die gesamte Modebranche der Welt. Man denke nur an die Fashionweek in London, die von den weltweit bekanntesten Designern besucht wird und die tonangebend für die nächste oder übernächste Saison ist. Einkäufer sind gleichermaßen auf den Modemessen zugegen, wie junge Designer, die sich hier Anregungen für ihre eigenen Werke holen wollen.

Wichtige Modemessen finden in Berlin, Düsseldorf, Paris, London, Barcelona oder Rom statt. Die Models, die die verschiedenen Kollektionen hier zeigen, werden später von weltweit agierenden Agenturen gebucht. Bekannte Messen in Deutschland sind in Düsseldorf die Cpd, die „Berliner Durchreise“, die EuroFashion Week in Berlin oder die „Bread and Butter“. In anderen Europäische Ländern wie Spanien, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien und – jetzt ganz groß im Kommen – Polen, werden ebenfalls wichtige Messen für Mode und Textilverarbeitung veranstaltet. Sie zählen in jedem Jahr mehr Besucher und einige Designer sind inzwischen so bekannt, dass sie ihre Kollektionen direkt auf der Messe schon verkaufen können oder Bestellungen für einige Zeit voraus annehmen.

Modemessen in Europa sind in Bezug auf die Stellfläche, die vermietet wird, meist einige Zeit im Voraus ausgebucht, so dass die ersten Aussteller sich schon anmelden, wenn gerade einmal der Terminplan für die gewünschte Messe herausgegeben wurde. Gerade junge Designer hatten es häufig nicht leicht, auf den bekannten Modemessen einen Ausstellungsplatz zu bekommen. Doch in den letzten Jahren hat sich hier ein Wandel vollzogen. So zum Beispiel in London: Hier sind die jungen Designer sogar ausdrücklich erwünscht und sie bekommen dort die Chance, sich zu präsentieren. Einige davon konnten das so erfolgreich tun, dass sie inzwischen eigene Boutiquen eröffnen konnten.